Anwendungshinweise Für Axial-Wellendichtungen

       
 
Werkstoff  
Die Werkstoffwahl erfolgt aufgrund der chemischen und thermischen Stabilität des Werkstoffes gegenüber dem abzudichtenden Medium (siehe Material-Beständigkeitstabelle). In den meisten Anwendungsfällen kommen Dichtungen aus Perbunan zum Einsatz.
Zu prüfen ist auch, ob der Korrosionsschutz der Metallteile ausreicht.
 
 
 
         
Korrosionsschutz
 
 
Bei den Serienausführungen besteht der Versteifungsring aus phosphatiertem Tiefziehblech und die Sternfeder ab Größe 111 bzw. 211 aus blankgezogenem Federbandstahl.
Die Dichtungsgrößen 100 bis 110 bzw. 200 bis 210 werden serienmäßig mit Sternfedern aus rostfreiem Federbandstahl ausgerüstet. Die Dichtungen ab Größe 111 bzw. 211 können nach Rücksprache ebenfalls mit rostfreien Sternfedern ausgerüstet werden.
Bei Sondergrößen oder Sonderausführungen werden oftmals Sternfedern aus federhartem Messingblech eingesetzt.

 
   
         
Sicherheit der Abdichtung  
Im Hinblick auf eine sichere Abdichtung darf der Druck des abzudichtenden Mediums die Dichtlippe nicht von der Gegenlauffläche abheben. Den maximal zulässigen Druck, je Dichtungsgröße, finden Sie in den Tabellen auf den Seiten Type VI, VA, DI.
Eine Erhöhung der Dichtlippenvorspannung durch
Erhöhung der Federkraft ist nur dann in Betracht zu ziehen, wenn dadurch die Sicherheit der Abdichtung sonst nicht gewährleistet bleibt. Andernfalls würde eine Erhöhung der Dichtlippenvorspannung unnötigerweise zu erhöhter Reibung und Erwärmung und damit zum Verschleiß führen.
 
   
         
Umfanggeschwindigkeit und Drehzahl  
Mit Rücksicht auf die Erwärmung und den Verschleiß der Dichtlippe muss die Umfangsgeschwindigkeit an der Dichtlippe,
entsprechend dem ausgewählten Dichtungsmaterial, begrenzt werden.

zulässige Drehzahl für PerbunanAWD_Diagramm_Drehzahl_Perbunan
   
         
Reibmoment und VerIustleistung
 
 
Für die Ermittlung der notwendigen Antriebsleistung werden Angaben über das Reibmoment beim Anfahren und die Verlustleistung im Betrieb benötigt.
Beim Anfahren ist zunächst die Haftreibung und dann die Bewegungsreibung wirksam.
Der Reibwert für die Haftreibung wird mit μo = 0,48, für die Bewegungsreibung mit dem Maximalwert von μ = 0,24 (0,12–0,24) angesetzt. Diese Angaben gelten für geschmierte Dichtflächen Stahl/Perbunan und Stahl/Viton .

Reibmoment:
MRO = 5 · 10-4 · Fa · dm · μo [J]

Verlustleistung:
PR = 52,5 · 10-6 Fa · dm · n · μ [W]

Fa = Anpresskraft der Dichtlippe [N]
dm = mittlerer Dichtlippendurchmesser [mm]
n = Drehzahl [min-1]
μo = Reibwert der Haftreibung
μ = Reibwert der Bewegungsreibung

Diagramm Reibmoment und Verlustleistung
AWD_Diagramm_Reibmoment_d
   
         
Zulässige Umfangsgeschwindigkeiten
 
 
Die Umfangsgeschwindigkeit an der Dichtlippe darf nachfolgende Werte nicht überschreiten:

Typ VI:
bei Perbunan 20 m/s,  bei Viton 30 m/s

Typ VA:
bei Perbunan 10 m/s, bei Viton 15 m/s

Typ DI:
bei Perbunan 9 m/s, bei Viton 13 m/s

Diese Werte gelten bei ausreichender Schmierung und Wärmeabfuhr an der Dichtfläche. Sind diese Voraussetzungen
nicht gegeben, müssen diese Grenzwerte, dem Anwendungsfall entsprechend, verringert werden.
   
         
Verwendete Bezeichnungen
 
 
Umfangsgeschwindigkeit: v  (m/s)
Drehzahl: n  (min-1)
Axialkraft: Fa  (N)
Druck: p  (Pa)
Reibmoment: MRO  (J)
Verlustleistung: PR  (W)
Breite/Länge/Durchmesser: b, l, d  (mm)
Reibwert der Haftreibung: μo    ( )
Reibwert der Bewegungsreibung: μ  ( )

Umrechnung der Einheiten:
1 N = 0,102 kp
1 Pa = 0,102 mmWS = 10-5 bar
1 J = 0,102 kpm = 1 Nm
1 W = 1,36 · 10-3 PS