Wissenswertes: auswahlkriterien für Rundteiltische

Folgende Punkte sollten vor einem Kauf bedacht werden:

1. Art der Bearbeitung

  • Rundteiltische einachsig
  • Rundteiltische mehrachsig

2. Werkstückgrößen

  • Geometrie
  • Gewicht
  • Massenträgheitsmoment

3. Art der Achsen – Ansteuerung von Rundteiltischen

  • Rundteiltisch direkt in Maschinensteuerung eingebunden (als weitere Maschinenachse)

    Vorteile:

    keine zusätzliche Steuerung notwendig
    Simultanbearbeitung (Turn&Burn) möglich
    kostengünstige und hoch effiziente Fertigungslösung für moderne Maschinen

    Nachteile:

    nur auf dafür vorbereiteten Maschinen einsetzbar

  • Rundteiltisch über separate Steuerung eingebunden (Kommunikation über M-Befehl der Maschine)

    Vorteile:

    universelle Lösung für alle Rundteiltische
    schnell auf anderen Maschinen einsetzbar (WEDM, SEDM, EDM-Bohren)

    Nachteile:

    zusätzliche, separate Steuerung notwendig
    nur zur Positionierung geeignet, Simultanbearbeitung (Turn&Burn) nicht möglich

4. Auswahl der Meßsystemgenauigkeit

Die Genauigkeit des Rundteiltisches ist proportional abhängig von der Genauigkeit des Direktmesssystems (Winkelmesssysteme, Drehgeber oder Encoder). Diese stehen mit unterschiedlichen Genauigkeitsklassen zur Verfügung (höhere Genauigkeit = höherer Preis).

Das Diagramm zeigt dass bei kleinen Werkstückdurchmessern der lineare Positionierfehler (gerade Wegstrecke) auch bei geringerer Messsystemgenauigkeit gering ist, bei größeren Werkstückdurchmessern aber durchaus große Abweichungen entstehen können. Je größer der Werkstückdurchmesser.

Standardmäßig werden Winkelmesssysteme mit +/-5" bzw. +/-10" Genauigkeit eingesetzt (andere Genauigkeiten auf Anfrage).

Diagram Genauigkeit Rundteiltisch Auswahl

Beispiel:

Max. Positionierfehler in Abhängigkeit der Systemgenauigkeit und des Werkstückradiuses

Werkstückradius 50 mm 100 mm
Messsystemgenauigkeit +/- 5 Sekunden +/- 0,0012 +/- 0,0024
Messsystemgenauigkeit +/- 10 Sekunden +/- 0,0024 +/- 0,0048